28.11.15

Hinterhalt, Provokation, Sabotage: Hat die Türkei gezielt geschossen?


Noch vor Kurzem schien Putin der westlichen Anti-IS-Koalition beitreten zu wollen. Doch genau das soll die Türkei mit dem Abschuss des russischen Jets verhindert haben, heißt es in Moskau. Doch welche Motive könnte die Türkei haben?
Unter dem Eindruck der Terroranschläge in Paris und der größten Katastrophe der russischen Luftfahrtgeschichte in Ägypten, stand Wladimir Putin dicht davor, sich der von den Vereinigten Staaten geführten Anti-IS-Allianz anzuschließen. Der Westen warb um die Mithilfe Russlands im Kampf gegen den Islamischen Staat. Frankreich erklärte Putin zum militärischen Verbündeten. Nun aber spricht der russische Präsident von einem "Dolchstoß in den Rücken", ausgeführt von den "Helfershelfern der Terroristen".
Der Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs im syrischen Grenzgebiet durch die Türkei ist zum schwerwiegendsten Konflikt zwischen einem Nato-Staat und Russland seit dem Ende des Kalten Krieges geworden. Er bedroht in erster Linie den gemeinsamen Kampf gegen die islamistischen Terroristen. Eine Anti-IS-Koalition mit russischer Beteiligung scheint nun in weite Ferne zu rücken. Genau das soll die Türkei beabsichtigt haben......

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen